Kurseinbruch im 2-stelligen Bereich zum Wochenende


Liebe Community, 

Der Krypto-Markt ist unsanft aus seinem Dornröschenschlaf der letzten Tage erwacht. Zweistellige Verluste sind heute die Regel, nicht die Ausnahme. Impuls für diese Talfahrt ist das harte regulatorische Vorgehen der USA und vor allem Japans. So wurden in Japan zwei Krypto-Börsen vorübergehend geschlossen und weiteren Börsen härtere Auflagen aufgedrückt. Unterstützung findet die härte Gangart auch in den USA, wo sich diese Woche die US-Behörde SEC besorgt über den Krypto-Markt geäußert hatte. Die Folge: Verunsicherung an den Märkten, da ein härteres Vorgehen als immer wahrscheinlicher angesehen wird. Schlimm? Nein! Kurzfristig schlagen derartige Restriktionen auf die Stimmung, mittel- bis langfristig stabilisieren sie hingegen den Krypto-Markt. Das Muster ist immer das gleiche: Besorgt über den Kontrollverlust reagieren Aufsichtsbehörden mit Restriktionen, die dem Ökosystem kurzfristig schaden und einige Akteure in die Knie zwingen. Als Folge dessen passen sich Dienstleister, wie eben Börsen, an die neuen regulatorischen Anforderungen an. Mit größerer regulatorischer Klarheit und Sicherheit können diese dann neu durchstarten und das Spiel kann weitergehen. 

Sven Wagenknecht, Chefredakteur BTC-ECHO

BTC-Echo vollständiger Artikel